Neuer Geschäftsführer für die Stadtwerke Emmendingen

Das neue-alte Führungsteam der Stadtwerke: Daniel Jödicke (Leiter Vertrieb und Energieservices), Doreen Seidel (Teamleiterin für Abrechnung und Kundenbetreuung), neuer Stadtwerke-Chef Björn Michel, Karl-Heinrich Jung (ehemaliger Geschäftsführer) und Jürgen Mendorf (technischen Leiter und Prokurist)

Das neue-alte Führungsteam der Stadtwerke: Daniel Jödicke (Leiter Vertrieb und Energieservices), Doreen Seidel (Teamleiterin für Abrechnung und Kundenbetreuung), neuer Stadtwerke-Chef Björn Michel, Karl-Heinrich Jung (ehemaliger Geschäftsführer) und Jürgen Mendorf (technischen Leiter und Prokurist)

Zum 1. Januar 2020 übergab Karl-Heinrich Jung die Führung der Geschäfte an den neuen Stadtwerke-Chef Björn Michel. Mit weiteren Veränderungen im Führungsteam sehen sich die Stadtwerke gegenüber den Herausforderungen der Energiewirtschaft gut aufgestellt.

Nach 15 ereignisreichen Jahren bei den Stadtwerken Emmendingen verabschiedete sich Karl-Heinrich Jung zum 31. Dezember 2019 als Geschäftsführer aus der Unternehmensspitze. Bevor es für Jung dann zum Jahresende in den Ruhestand geht, begleitet er seinen Nachfolger noch in Teilzeit. Als neuen Geschäftsführer bestellten die Gesellschafter der Stadtwerke Emmendingen den vormals kaufmännischen Leiter Björn Michel, der als Betriebswirt (VWA) bereits seit 2008 für das Unternehmen tätig ist.

Im Pressegespräch blickte Karl-Heinrich Jung auf Meilensteine der Stadtwerke Emmendingen und persönliche Höhepunkte im Wirken als Geschäftsführer zurück. Darunter die anfängliche Übernahme des Strom- und Erdgasnetzes in Emmendingen, die Eröffnung einer Erdgastankstelle, den Erwerb des heutigen Firmensitzes „Am Gaswerk 1“ im Jahr 2007, die Übernahme des Stadtbus-Betriebs, die vollständige Umstellung auf Ökostrom aus 100% Wasserkraft, sowie die strategisch wichtige Übernahme des Denzlinger Strom- und Erdgasnetzes im Jahr 2011. Im August 2012 verabschiedeten sich die Stadtwerke Emmendingen dann von ihrer Doppelspitze und damit von Gerd Hertle als Co-Geschäftsführer. Seither leitete Karl-Heinrich Jung das Unternehmen als alleiniger Geschäftsführer und wurde zunehmend zum Gesicht der Stadtwerke. 2013 erweiterten die Stadtwerke ihr Produktportfolio dann um klimaneutrales Erdgas und feierten die Inbetriebnahme der ersten eignen und zugleich größten Repowering-Windkraftanlage im Land. Welchen institutionellen und gesellschaftlichen Wert die Stadtwerke für Emmendingen haben, zeigte sich nicht nur eindrucksvoll zum zehnjährigen Jubiläum im Jahr 2015, sondern auch darin, dass ein Aushängeschild der Stadt in die Verwaltung der Stadtwerke wechselte – das Freibad. Ende 2017 brachten die Stadtwerke dann die zweite Generation der Stadtbusflotte auf die Straße während im Freibad fleißig an der unter Bürger- und Kundenbeteiligung beschlossenen Sanierung des Freibades gearbeitet wurde. Im Jahr 2018 folgte dann die feierliche Neueröffnung des Freibades und damit der überaus erfolgreiche Abschluss eines Großprojektes für Jung. Ende des Jahres starteten die Stadtwerke dann ihr Ladenetz für Elektrofahrzeuge und brachten damit einen von vielen Steinen ins Rollen – es gilt die Geschäftsmodelle der Stadtwerke mit neuen und innovativen Produkten und Dienstleistungen zukunftssicher zu gestalten.

„Wir haben in den vergangenen Jahren viele Hürden genommen und haben uns als regionaler Energielieferant und Dienstleister mit hoher Qualität und ökologischer Ausrichtung am Markt etabliert.“

Jungs Rückblick zeigte deutlich, seit der Gründung im Jahr 2005 ist das Unternehmen rasant,
von einem kleinen zu einem beachtlichen mittelständigen Unternehmen mit über 60 Mitarbeitern gewachsen. „Wir haben in den vergangenen Jahren viele Hürden genommen und haben uns als regionaler Energielieferant und Dienstleister mit hoher Qualität und ökologischer Ausrichtung am Markt etabliert“, erklärte Karl-Heinrich Jung.

Der neue Stadtwerke-Chef Björn Michel freut sich auf seine neue Aufgabe, ist sich jedoch auch der Dimension der Herausforderungen bewusst. In die Fußstapfen seines Vorgängers zu treten, den Michel als „stets entscheidungsfreudig, gründlich und zuverlässig“ beschreibt, werde sicher nicht die leichteste Aufgabe. Mit der Erfahrung aus über zehn Jahren Betriebszugehörigkeit und einem erfahrenen Team ist sich Michel jedoch sicher „den eingeschlagenen Weg der Stadtwerke erfolgreich weitergehen zu können“. Dabei begleiten ihn, neben dem langjährigen technischen Leiter und neuem Prokuristen der Stadtwerke, Jürgen Mendorf, auch neue Gesichter im Führungsteam, wie Doreen Seidel, die Teamleiterin für Abrechnung und Kundenbetreuung, sowie Daniel Jödicke, Leiter Vertrieb und Energieservices.

Die Herausforderungen für die Stadtwerke sind umfangreich: Der zunehmende Wettbewerb im Energiemarkt, das Vordringen digitaler Technologien in allen Bereichen und der Fachkräfte- und Nachwuchsmangel. Zudem sind die Stadtwerke mit ihrem steuerlichen Querverbund – der die Non-Profit-Sparten ÖPNV und Freibad trägt – eine wichtige finanzielle Stütze für den städtischen Haushalt und leisten mit ihren Gewinnausschüttungen einen Beitrag zur städtischen Entwicklung. „Als lokaler Versorger gilt es den Bedürfnissen der Bürger und Kunden gerecht zu werden und die gesellschaftlichen und technologischen Entwicklungen zu spiegeln“, macht Michel zur Ausrichtung und zum Anspruch des Unternehmens deutlich.

Bis zum Ende des Jahres wird Jung den Weg der Stadtwerke noch beratend begleiten. Und dann? „Das ein oder andere Reiseziel wollen seine Frau und er noch mit dem Reisemobil erkunden“. Außerdem möchte er mehr Zeit mit den Eltern verbringen und die Umbau- und Renovierungsarbeiten im eigenen Haus vorantreiben. Selbstverständlich werde man ihm auch weiterhin in ehrenamtlicher Funktion im Stadtleben begegnen. Leicht fallen wird ihm der endgültige Abschied von den Stadtwerken nicht, sagt Jung abschließend. Er tritt den Ruhestand mit dem sprichwörtlichen lachenden und weinenden Auge an.

Stadtwerke Emmendingen beliefern den CAP-Markt in Pfaffenweiler

Übergabe des Ökostromzertifikat CAP-Markt

Karl-Heinrich Jung (SWE-Geschäftsführer) übergibt Kevin Margenfeld (Leiter des CAP-Marktes) und Norbert Köthnig (Geschäftsführer der Lebenshilfe und des CAP-Marktes) den Nachweis zur TÜV NORD-geprüften Ökostromlieferung.

Im Oktober diesen Jahres eröffnete der erste inklusive Supermarkt in Südbaden. Das besondere an den CAP-Märkten ist, dass hier Menschen mit und ohne Handicap arbeiten. Zur inklusiven und nachhaltigen Ausrichtung des Marktes wurde nun auch der passende Partner in Sachen Energieversorgung gefunden. Seit dem 1. September 2019 beliefern die Stadtwerke Emmendingen den CAP-Markt in Pfaffenweiler.

Lebensmittel, Getränke und zahlreiche Haushaltsartikel finden sich in den Regalen des barrierefreien Marktes. Die extra breiten Gänge und niedrigen Regale ermöglichen auch rollstuhlfahrenden Kunden einen einfachen Einkauf. Dank modernster LED-Beleuchtungen und innovativer Kühlsysteme ist der Markt nun nicht nur hell ausgeleuchtet und wohl temperiert, auch der Stromverbrauch konnte erheblich reduziert werden. Damit die nachhaltige Energieversorgung gewährleistet ist, liefern die Stadtwerke Emmendingen seit dem 1. September vom TÜV NORD geprüften Ökostrom aus 100% Wasserkraft.

  • CAP-Markt Pfaffenweiler
  • CAP-Markt Pfaffenweiler

„Regionale Verbundenheit und nachhaltig erzeugter Strom, das passt zu unserer Philosophie“, bestätigt Norbert Köthnig (Geschäftsführer des CAP-Marktes) bei der Übergabe des Ökostromnachweises. „Gerade weil es um das Wohl der Menschen geht“, so Köthnig weiter. Karl-Heinrich Jung freut sich über das klare Bekenntnis zur Region und versichert die Qualität des Ökostroms der Stadtwerke: „Unser Ökostrom wird in Wasserkraftwerken produziert und ist vom TÜV NORD zertifiziert.“

Betrieben von der Breisgau Arbeit gGmbH und getragen von der Lebenshilfe Breisgau gGmbH umfasst der CAP-Markt bereits 15 Angestellte und schafft somit vier Mitarbeitern mit Handicap die Möglichkeit einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung. „Zwei weitere Stellen sind noch geplant“, ergänzt Kevin Margenfeld (Leiter des CAP-Marktes) und freut sich über das angenehme Arbeitsklima und die hohe Motivation seiner Mitarbeiter.

Nicht nur das Sortiment überzeugt, sondern auch die Idee dahinter: Menschen mit Behinderung finden hier eine weitere Beschäftigungsmöglichkeit. Der CAP-Markt in Pfaffenweiler ist ein vorbildliches Beispiel dafür, wie Inklusion richtig funktioniert.

Stadtwerke und Emmendinger Schüler initiieren Klimaschutzaktion

Gutes tun, statt schenken – unter diesem Motto steht auch die diesjährige Weihnachtsaktion der Stadtwerke Emmendingen. Gemeinsam mit 1.500 Schülerinnen und Schülern soll im kommenden Jahr ein deutliches Zeichen für den Klimaschutz gesetzt werden.

Mit den Fridays for Future startete in diesem Jahr eine von Schülerinnen und Schülern initiierte globale Bewegung, welche sich für schnelle und effiziente Klimaschutz-Maßnahmen einsetzt. Auch in Emmendingen wurden Schülerinnen und Schüler der Markgrafen-Realschule im Rahmen einer Projektwoche aktiv und überlegten, wie vor Ort konkret etwas für den Klimaschutz getan werden könnte. Dabei wurden sie auf die Baumpflanz-Aktionen der Stadtwerke Emmendingen aufmerksam und traten mit der Idee an die Stadtwerke heran, eine solche Pflanz-Aktion für Schülerinnen und Schüler ins Leben zu rufen. Dieser Einsatz für eine lebenswerte Zukunft kam gut an bei den Stadtwerken. So entwickelte sich in den letzten Monaten aus einer kleinen Idee ein konkretes Projekt, dass am vergangen Freitag in der Markgrafen-Realschule vorgestellt wurde.

Gemeinsam für den Klimaschutz

Eingeladen hatten die Stadtwerke Oberbürgermeister Stefan Schlatterer, Revierförster Stephan Schweiger, die Rektoren Angela Hauser (Fritz-Boehle-Werkrealschule) und Wolfgang Degelmann (Markgrafen-Realschule). Doch eindeutig im Mittelpunkt standen Lena, Patrick, Max und Lukas, die gemeinsam mit ihrem Lehrer Axel Bürkle die Grundidee entwickelt hatten: „Wir haben überlegt, was wir Schüler für unser Klima machen könnten“. Dass daraus eine so große Aktion werden könnte, damit hatten die vier nicht gerechnet.

„Wir verzichten erneut darauf, unseren Kunden Weihnachtsgeschenke zu machen und unterstützen stattdessen gemeinnützige Projekte“, erklärte Stadtwerke-Chef Karl-Heinrich Jung. Er lobte das Engagement der Schüler und erklärte: „Wir griffen die Idee der Schüler gern auf und haben sie auf alle weiterführenden Schulen in Emmendingen ausgeweitet“. So werden nicht nur einige Schulklassen Bäume pflanzen, sondern alle Emmendinger Schülerinnen und Schüler der Fritz-Boehle-Werkrealschule, der Markgrafen-Realschule, der Karl-Friedrich-Schule und des Goethe-Gymnasiums erhalten die Möglichkeit ihren persönlichen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.

Mit Unterstützung der Stadt Emmendingen konnte bereits ein entsprechend großes Grundstück in Aussicht gestellt werden, auf dem im Frühjahr oder Herbst nächsten Jahres etwa 1.500 Schülerinnen und Schüler einen Setzling pflanzen können. Rathauschef Stefan Schlatterer zeigt sich begeistert von der Aktion und lobte die vier Schüler: „Schön ist, dass ihr nicht nur demonstriert, sondern aktiv etwas in die Wege leitet.

In Abstimmung mit den Emmendinger Schulen gilt es nun ein Datum im Frühjahr oder Herbst 2020 zu finden, an dem die Pflanzaktion stattfinden kann. Zwischen 5.000 und 6.000 Euro werden die Stadtwerke in die Aktion investieren. Gemeinsam setzen Schülerinnen und Schüler, die Stadt und Stadtwerke damit ein deutliches Zeichen für den Klimaschutz.

Save our world!

Information über die Tarifpreisänderung der Grundversorgungsverordnung Strom (StromGVV)

Zum 1. Februar 2020 treten im Grundversorgungsgebiet der Stadtwerke Emmendingen GmbH (Stadt Emmendingen und Ort-schaften) die neuen Grundversorgungstarife für den Bezug von elektrischer Energie in Kraft. Die neuen Tarifpreise sind hier veröffentlicht und sind während der Geschäftszeiten in unseren Geschäftsräumen erhältlich.

Diese Mitteilung erfolgt aufgrund § 5 Abs. 2 StromGVV.

Übersicht und Preise der Grund- und Ersatzversorgung gültig ab 01.02.2020 (PDF)

Unverändert günstige Preise im Freibad: Vorverkauf startet am 2. Dezember

Unverändert günstige Preise im Freibad: Vorverkauf startet am 3. Dezember

Die Preise im Freibad über der Elz bleiben gewohnt günstig. Geschenkgutscheine für die Badesaison 2020 sind ab 2. Dezember im Kundencenter der Stadtwerke erhältlich.

Am Montag, den 2. Dezember 2019 starten die Stadtwerke Emmendingen den Vorverkauf für die kommende Badesaison im Freibad über der Elz. Für alle die schon jetzt von warmen Sommertagen träumen ist der Gutschein ein ideales Weihnachtsgeschenk. Die Eintrittspreise im Freibad über der Elz bleiben auch in der Badesaison 2020 unverändert günstig. Familien zahlen 90 Euro für eine Jahreskarte, Erwachsene 50 Euro, Kinder, Schüler und Studenten jeweils 30 Euro. Auch die beliebten Zehnerkarten können bereits in Form eines Gutscheins erworben werden. Zehnmal Badespaß für Kinder, Schüler und Studenten kosten 15 Euro, Erwachsene zahlen 25 Euro.

Das Stadtwerke Kundencenter öffnet am 2. Dezember um 8 Uhr und ist durchgehend bis 16:30 Uhr geöffnet. Bis zum Beginn der Badesaison müssen sich alle Wasserratten dann allerdings noch etwas gedulden. Diese beginnt im nächsten Jahr wieder wie gewohnt im Mai.

Stadtwerke eröffnen modernisiertes Kundencenter

Stadtwerke eröffnen modernisiertes Kundencenter

Seit Montag begrüßen die Stadtwerke Emmendingen Ihre Kundinnen und Kunden im vollständig neu gestalteten Kundencenter. Im 15. Jahr der Unternehmensgeschichte ist der Service vor Ort gefragter denn je.

Wie meist zum Beginn der Woche herrschte auch an diesem Montag reges Treiben im Kundencenter der Stadtwerke. Das Service-Team der Stadtwerke beantwortete Fragen eines Rentner-Ehepaares zur Erdgas-Rechnung, beriet Neubürger zum passenden Stromvertrag für die Vier-Zimmer-Wohnung, erteilte Auskünfte zu Ladestationen an den Besitzer eines Elektroautos oder erklärte einer jungen Dame wie man die in Emmendingen weit verbreitete Elektrospeicherheizung in der kalten Jahreszeit richtig einstellt. Soweit ein völlig normaler Tag bei den Stadtwerken. Abgesehen davon, das alle Gespräche in den modernisierten und auf den persönlichen Service optimierten Räumlichkeiten stattfanden und sich alle Besucher sichtlich wohl fühlten.

Erst im April dieses Jahres hatten die Stadtwerke den Stellenwert ihres Kundencenters bereits mit einer Verlängerung der täglichen Öffnungszeiten unterstrichen. Nun folgte der vollständige Umbau des Kundencenters, das in seiner bisherigen Form seit dem Einzug der Stadtwerke in das Betriebsgebäude „Am Gaswerk 1“ im Jahr 2008 existierte und sich zu einem wichtigen Anlaufpunkt für die Emmendinger Bürgerinnen und Bürger entwickelt hat. Im inzwischen 15. Jahr der Unternehmensgeschichte haben sich die Aufgaben und Fragestellungen an die Stadtwerke Emmendingen zwar in vielerlei Hinsicht geändert. In einigen Bereichen sind die Anforderungen jedoch unverändert: Der Service vor Ort, mit dem die Stadtwerke schon seit ihrer Gründung punkten, ist heute gefragter denn je. „Diesen – in Zeiten nicht endender Warteschleifen – besonderen Service schätzen die Stadtwerke-Kundinnen und -Kunden“, weiß Björn Michel, kaufmännischer Leiter der Stadtwerke, zu berichten. „Die Energieversorgung kann aufgrund zahlreicher Gesetze und Verordnungen schnell sehr komplex werden. Den hohen Erklärungsbedarf, der notwendig ist, decken wir gern persönlich in unserem Kundencenter ab“, erklärt Stadtwerke-Chef Karl-Heinrich Jung beim Rundgang durch die Räumlichkeiten.

Ohne den Service einzuschränken wurden eine Woche lang Kabel verlegt, neue Technik installiert und Möbel aufgebaut. Maßgeblich an der Planung des Umbaus beteiligt waren die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Service-Teams. Die teilweise jahrelange Erfahrung und das Wissen um die Bedürfnisse der Kundschaft, aber auch die Optimierung der eigenen Prozesse und Kommunikationswege konnten im Umbau berücksichtigt werden. Nun kann an drei neuen Beratungsinseln auch die kniffligste Frage zur Energieversorgung kompetent beantwortet werden. Sollte der Andrang im Stadtwerke Kundencenter einmal besonders groß sein, steht ein gemütlicher Wartebereich bereit.

Von Montag bis Freitag können sich die Emmendinger Bürgerinnen und Bürger zu allen Fragen rund um die Energieversorgung im Stadtwerke-Kundencenter beraten lassen. Die Öffnungs- und Servicezeiten sind:

Montag und Dienstag von 8 bis 16:30 Uhr
Mittwoch und Freitag von 8 bis 13 Uhr
Donnerstag von 8 bis 18 Uhr

Stadtwerke bauen Kundencenter um

Im April dieses Jahres verlängerten die Stadtwerke Emmendingen die täglichen Öffnungszeiten ihres Kundencenters. Um die Qualität des persönlichen Service vor Ort weiter zu verbessern und den Kundenbedürfnissen anzupassen, steht nun der Umbau des Kundencenters an.

Von Montag, den 4. November bis Freitag, den 8. November 2019 bauen die Stadtwerke Emmendingen ihr Kundencenter „Am Gaswerk 1“ um. Kabel werden verlegt, neue Technik installiert und Möbel aufgebaut, damit ab Montag, dem 11. November die Stadtwerke-Kundinnen und -Kunden noch besser vor Ort über Strom- und Gastarife sowie über vielfältigen Serviceleistungen beraten werden können. „Während des Umbaus werden wir zu den gewohnten Öffnungszeiten für unsere Kundinnen und Kunden erreichbar sein. Jedoch kann es beim Service vor Ort zu kurzen Wartezeiten kommen“, berichtet Stadtwerke-Chef Karl-Heinrich Jung zum geplanten Umbau.

Neben einer neuen Beratungstheke, an der künftig alle Anliegen rund um die Energie- und Wasserversorgung geklärt werden können und einem gemütlichen Wartebereich, werden auch die Arbeitsplätze des Service-Teams neu gestaltet. „In Zeiten, in denen man nicht endende Warteschleifen gewohnt ist, schätzen die Stadtwerke-Kundinnen und -Kunden das persönliche Gespräch und den Service vor Ort“, berichtet Doreen Seidel, Teamleiterin des Kundenservices, und freut sich auf den neuen Arbeitsbereich für Ihr Team.

Auf alle Kundinnen und Kunden, die am 11. November im neu gestalteten Kundencenter vorbeischauen – um Verträge abzuschließen, prüfen zu lassen oder um sich zu informieren – warten kleine Leckereien und Bio-Limonaden.

Die Öffnungs- und Service des Stadtwerke-Kundencenters:
Montag und Dienstag von 8 bis 16:30 Uhr
Mittwoch und Freitag von 8 bis 13 Uhr
Donnerstag von 8 bis 18 Uhr

Windkraft-Anlage der SWE-Bürgerwind knackt 30-Millionen-Marke

Seit knapp Sechs Jahren dreht sich das Windrad der SWE Bürgerwind I GmbH & Co. KG auf dem Weißmoos. Dabei hat es schon über 30 Millionen Kilowattstunden Strom erzeugt.

Unter Beteiligung der Bürger-Energie-Genossenschaften Emmendingen und Denzlingen, wurde im Jahr 2013 das Windrad der SWE Bürgerwind I GmbH & Co. KG, errichtet. Seit dem speist die 186 Meter hohe Windkraft-Anlage umweltschonenden Strom in das Netz ein. In einem sogenannten „Repowering-Projekt“ wurden zwei Anlagen aus den 90er Jahren durch eine leistungsstarke neue Anlage ersetzt.

Mehr als 35.000 Stunden drehten sich die jeweils 50 Meter langen Rotorblätter des Windrads bisher. Dabei wurden rund 30 Millionen Kilowattstunden Strom erzeugt. Soviel Energie, wie die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Emmendingen ungefähr in fünf Monaten verbrauchen.

Betrachtet man die gesamte produzierte Menge von 30 Millionen Kilowattstunden Strom, Monatsrekorde von 1,1 Millionen Kilowattstunden und Tagesrekorde von bis zu 72.000 Kilowattstunden, wird das Projekt den Erwartungen gerecht.

Neben der Stromerzeugung durch Windkraft sind die Stadtwerke auch im Bereich der Solarkraft tätig. Mit zehn Solarkraftwerken in Emmendingen werden zusätzlich circa 465.000 Kilowattstunden Ökostrom jährlich produziert.

„Saubere und umweltschonende Energie ist uns ein großes Anliegen“ so Stadtwerke Chef Karl-Heinrich Jung. Alle Kunden der Stadtwerke Emmendingen erhalten Ökostrom, welcher zu 100% aus regenerativen Energien erzeugt wird.

Autostrom

Ladelösungen für die Elektromobilität

Informationen
Ausbildung bei den Stadtwerken

Mit Energie ins Berufsleben

Informationen
Meinstrom

Komplettangebot für Photovoltaikanlagen und Batteriespeicher

Informationen

Werden Sie Baumpate:
Für jeden Kunden stiften wir einen Setzling zur Aufforstung eines Waldstücks.

Erfahren Sie mehr

Weitersagen lohnt sich:
Empfehlen Sie uns Ihren Freunden und Bekannten in Südbaden.

Erfahren Sie mehr

Baby-Bonus:
Wir gratulieren zum Nachwuchs und unterstützen frisch gebackene Eltern.

Erfahren Sie mehr
Ökostrom
Unser Ökostrom ist vom TÜV-NORD zertifiziert.
Energieversorgung Denzlingen
Wir sind Partner der Energieversorgung Denzlingen.
Aktion Stromspar-Check
Wir unterstützen die Aktion Stromspar-Check.
Seitenübersicht | Impressum | Datenschutzerklärung | Stromkennzeichnung
© 2020 Stadtwerke Emmendingen GmbH

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close