Stellenangebot: Teamleiter (m/w/d) im Rechnungs- und Finanzwesen

Schriftzug Teamleiter (w/w/d) Rechnungs- und Finanzwesen mit Taschenrechner Icon

  • Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir (unbefristet) zum nächstmöglichen Eintritt einen Teamleiter (m/w/d) im Rechnungs- und Finanzwesen.

    Die regionale Energie- und Wasserversorgung ist unsere Welt. Mit derzeit 50 Mitarbeitern bietet die Stadtwerke Emmendingen GmbH ihren Kunden Ökostrom, Erdgas, Fernwärme und Wasser mit allen dazugehörigen Dienstleistungen – alles aus einer Hand. Mit vielen Projekten tragen wir aktiv zum Klimaschutz bei und setzen mit pfiffigen Ideen Akzente in Südbaden.

    Die Zukunft ist voller Herausforderungen und interessanter Perspektiven. Wir suchen Menschen, die gemeinsam mit uns etwas bewegen wollen.

  • Haben Sie Fragen zum Stellenangebot?

    Wenden Sie sich an Frau Corina Mössner, Telefon 07641 / 468 99 - 17.


    Sie finden sich in diesem Profil wieder und suchen eine neue Heraus­forderung?

    Schicken Sie Ihre voll­ständigen Bewerbungs­unterlagen mit Angabe der Gehalts­vorstellung und dem frühest­möglichen Eintrittstermin an unsere Personal­abteilung – gerne per Mail.

    Stadtwerke Emmendingen GmbH
    Personalabteilung
    Postfach 15 70, 79305 Emmendingen
    &%;bewStadtwerkeerbung(;)fg@swe-;Emmendingenemmendingen.de


Ihre Aufgaben

  • Verantwortung für ein Team mit zwei Mitarbeitern und operative Unterstützung im Bereich Debitoren, Kreditoren, Controlling und Einkauf
  • Fachliche Verantwortung für die Haupt-und Anlagenbuchhaltung mit zwei externen Mitarbeitern
  • Koordination und Zusammenführung der Jahresabschlusstätigkeiten
  • Controlling mit Auftragsverwaltung, -überwachung und -abrechnungen
  • Erstellung und Führung von Statistiken, Benchmarks und Analysen
  • Verwalten der Versicherungsverträge und Schadens-/Versicherungsfälle
  • Risikocontrolling sowie Beratung der Geschäftsführung

Ihr Profil

  • Betriebswirtschaftliches Studium mit Schwerpunkt Rechnungswesen/Finanzen/Controlling oder vergleichbare Ausbildung mit Berufserfahrung
  • Erfahrung im genannten Aufgabenumfeld und der Führung eines Teams
  • Engagierte, zielorientierte und eigenverantwortliche Arbeitsweise
  • Erfahrung im Umgang mit modernen ERP- und Buchhaltungssystemen, MS Office (insbesondere Excel) sowie IT-Affinität

Weitere Stellenangebote und unser Ausbildungsangebot finden Sie hier!

Stadtwerke verabschiedeten Schwimm-Meister Hartmut Bührer in den Ruhestand

Oberbürgermeister Stefan Schlatterer übergibt Hartmut Bührer ein Abschiedsgeschenk

Am 13. September 2020 endete die Badesaison im Freibad über der Elz. Zugleich verabschiedeten die Stadtwerke nach 44 Dienstjahren ihren Schwimm-Meister Hartmut Bührer in den Ruhestand und gewährten aus diesem Anlass kostenlosen Eintritt.

Es war ein überaus emotionaler Abend im Freibad über der Elz. Es endete nicht nur eine, durch die Corona-Pandemie bedingte, außergewöhnliche Badesaison im Freibad über der Elz, sondern auch eine Ära für alle Schwimm- und badebegeisterten Emmendinger Bürgerinnen und Bürger. Denn nach über 44 Dienstjahren verabschiedete sich Schwimm-Meister Hartmut Bührer in den Ruhestand. Unzählige Badegäste überreichten, auf dem Weg aus dem Freibad, kleine Geschenke und verabschiedeten sich mit persönlichen Worten von Ihrem Schwimm-Meister. Kinder winkten aus dem Kinderwagen, die Eltern wünschten alles Gute. Die ältere Generation verneigte sich und fragte, ob man sich denn in der nächsten Saison, ab und an, zum Plausch am Beckenrand sieht. Auch das gesamte Freibad-Team, Stadtwerke-Kollegen, die DLRG-Ortsgruppe, städtische Wegbegleiter und seine Familie standen Spalier.

„Schwimm-Meister ist vielleicht nicht jedermanns Traumberuf, aber er hat mir Erfüllung gebracht bis zum letzten Tag“.

Nachdem die letzten Badegäste das Bad verlassen hatten, ergriffen Oberbürgermeister Stefan Schlatterer, Stadtwerke-Chef Björn Michel, DLRG-Vorsitzender Ralf Oberle und Schwimm-Meister Jörg Staiger das Wort, um das Wirken von Hartmut Bührer in seinen 44 Dienstjahren zu würdigen. So absolvierte er, aus der DLRG kommend, bereits seine Ausbildung im damals noch städtischen Emmendinger Freibad. „Eigentlich war das Freibad für mich nicht wirklich Neuland, ich kam in eine vertraute Umgebung“, so Bührer. Auch Schlatterer kannte Bührer schon von klein auf. Er erzählte von so manchen, die in jungen Jahren zu den „Schlitzohren“ gehörten, heute mit ihren Kindern das Freibad besuchen und diesen dann erklären: „Wenn der Bademeister etwas zu euch sagt, dann müsst ihr dies auch befolgen“. Bührer begleitete als Schwimm-Meister die Umbauten und Sanierungen im Jahr 1985 und 2017/2018 und „hat sein Bad gehütet, gepflegt und mit seiner Persönlichkeit enorm zum guten Ruf des Emmendinger Freibades beigetragen“, sagte Stadtwerke-Chef Björn Michel. Geschenke und Anerkennung gab es auch von DLRG-Chef Ralf Oberle, ebenso von seinem Schwimm-Meister-Kollegen Jörg Staiger, mit dem er bereits 35 Jahre zusammenarbeitet. Für ihn sei Bührer weit mehr als ein Kollege, „eher ein guter Freund und großer Bruder“.

Sichtlich gerührt, dankte Bührer abschließend zu Erst seiner Frau: „Ohne meine Partnerin, die diesen Beruf mitgetragen hat, wären es keine 44 Jahre geworden“. Dank galt ebenso den Stadtwerken und der Stadt, vor allem aber seinem „Top-Team!“. Unter dem Applaus der Gäste fügte er noch hinzu: „Schwimm-Meister ist vielleicht nicht jedermanns Traumberuf, aber er hat mir Erfüllung gebracht bis zum letzten Tag“.

Saisonabschluss im Freibad mit kostenlosem Eintritt

Am 13. September 2020 endet die Badesaison im Freibad über der Elz. Zugleich verabschieden die Stadtwerke nach 44 Dienstjahren ihren Schwimm-Meister Hartmut Bührer in den Ruhestand und gewähren aus diesem Anlass kostenlosen Eintritt.

Am 13. September 2020 endet nicht nur eine, durch die Corona-Pandemie bedingte, außergewöhnliche Badesaison im Freibad über der Elz, es endet auch eine Ära für alle Schwimm- und badebegeisterten Emmendinger Bürgerinnen und Bürger. Denn nach über 44 Dienstjahren verabschiedet sich Schwimm-Meister Hartmut Bührer in den Ruhestand. Ein letztes Mal wird der „Vollblut-Bademeister“, der bereits seine Ausbildung im Emmendinger Freibad absolvierte, am Sonntag in sein leuchtend blaues Shirt der Badeaufsichten schlüpfen und die Badegäste betreuen.

„Er hat sein Bad gehütet, gepflegt und mit seiner Persönlichkeit enorm zum guten Ruf des Emmendinger Freibades beigetragen“, sagt Stadtwerke-Chef Björn Michel und verkündet, dass die Stadtwerke zu Ehren von Hartmut Bührer am letzten Badetag kostenlosen Eintritt gewähren. „Viele Emmendinger kennen unseren Schwimm-Meister von klein auf. Die Stammgäste von Nah und Fern schätzen ihn. So wollen nicht nur wir am letzten Badetag Danke sagen, wir wollen auch möglichst vielen Besuchern ermöglichen sich bei Herrn Bührer zu verabschieden.“ Natürlich mit dem nötigen Sicherheitsabstand, fügt Michel augenzwinkernd hinzu.

Auch am letzten Badetag gilt es die kostenlosen Tickets im Online-Shop auf der Freibad-Website (www.freibad-em.de) zu lösen. Geöffnet ist das Freibad von 9 bis 13 Uhr und von 14 bis 19 Uhr.

Ausgabe von Hydrantenstandrohren erfolgt nur noch an Unternehmen

Hydrantenstandrohre zur Wasserentnahme können künftig nur noch von Unternehmen genutzt werden.

Ist man in Emmendingen auf die Wasserentnahme aus einem Unterflurhydranten angewiesen (z.B. auf Baustellen), vermieten die Stadtwerke Hydrantenstandrohre zur Nutzung im Versorgungsgebiet. Geknüpft ist dieser Service an die Bedingung, dass anderweitig keine Möglichkeit zur Wasserversorgung besteht. Diese und andere Bedingungen wurden in der Vergangenheit vor allem von Privatpersonen missachtet, sodass die Stadtwerke Emmendingen nun die Voraussetzungen für den Standrohrverleih anpassen.

Künftig werden Hydrantenstandrohre nur noch an Unternehmen ausgegeben, die eine sachgemäße Nutzung garantieren können. Begründet wird die Entscheidung von Manuel Weiß, Netzmeister bei den Stadtwerken, mit dem hohen technischen Wartungsaufwand nach Nutzung der Standrohre und der Gefahr einer Verunreinigung des öffentlichen Wassernetzes bei unsachgemäßer Nutzung durch die Mieter.

Stadtwerke geben Mehrwertsteuer-Senkung bei Strom, Gas, Wasser und Wärme an die Kunden weiter

Strom-, Gas- und Wasser- und Fernwärmekunden sollen in vollem Umfang von der Senkung des Mehrwertsteuersatzes profitieren.

„Die Stadtwerke Emmendingen werden die halbjährige Mehrwertsteuersenkung im Rahmen des Konjunkturpakets der Bundesregierung ab 1. Juli voll an ihre Kundinnen und Kunden weitergeben“, bestätigt Vertriebsleiter Daniel Jödicke. Wer Strom, Gas, Wasser oder Fernwärme von den Stadtwerken bezieht, zahlt damit im zweiten Halbjahr 2020 den vergünstigten Mehrwertsteuersatz auf Grund- und Verbrauchspreise.

Die Abwicklung für die Kundinnen und Kunden ist dabei gewohnt einfach: Diese müssen sich nicht bei den Stadtwerken melden, die Senkung des Mehrwertsteuersatzes wird automatisch auf der nächsten Jahresrechnung berücksichtigt und ausgewiesen. Der monatliche Abschlag ändert sich für die Haushalte zunächst nicht, da zu viel gezahlte Beträge ebenfalls automatisch mit der Jahresrechnung erstattet werden.

„Für uns ist es selbstverständlich, dass wir die steuerlichen Vorteile weitergeben und unsere Kundinnen und Kunden so von günstigeren Preisen profitieren können“, so Jödicke. Sollten sich für die Stadtwerke-Kunden Fragen ergeben, steht das Serviceteam der Stadtwerke auch wieder persönlich – im Kundencenter „Am Gaswerk 1“ – zur Verfügung.

Im Freibad über der Elz und im Emmendinger Stadtbus-Verkehr erfolgen jedoch keine Preisanpassungen. Der Verwaltungsaufwand im Freibad, das derzeit nur unter immensen Einschränkungen betrieben werden kann, wäre zu hoch. Bei den RVF-Fahrscheinen, die auch im städtischen Nahverkehr gelten, sind seitens des Verbunds keine Anpassung geplant.

Ticket-Vorverkauf für das Emmendinger Freibad startet

Smartphone mit dem neuen Ticketshop des Freibades

Dem Saisonstart am 19. Juni 2020 im Emmendinger Freibad über der Elz steht nichts mehr im Weg. Alle gesetzlichen Rahmenbedingungen können erfüllt und die geforderten Sicherheitsmaßnahmen eingehalten werden. Auch Online-Tickets können nun im Vorverkauf erworben werden.

Lange Zeit war das diesjährige sommerliche Badevergnügen mit vielen Fragezeichen verbunden. Doch nun können die Bikinis und Badehosen endlich aus dem Schrank geholt werden. Mit Hochdruck wurde in den letzten Wochen an einem Betriebskonzept nach dem Pandemieplan der DGfdB (Deutsche Gesellschaft für das Badewesen e.V.) für das Freibad über der Elz gearbeitet, das alle gesetzlichen Rahmenbedingungen erfüllt und die geforderten Sicherheitsmaßnahmen im Zuge der Corona-Pandemie einhält, um möglichst vielen Emmendinger Bürgerinnen und Bürgern das sommerliche Badevergnügen zu ermöglichen. In Rekordzeit wurde die Bädertechnik in Betrieb genommen, das Freibad grundgereinigt und mit Sicherheitshinweisen beschildert, Personal wurde aufgestockt und die Freibad-Website um einen Online-Ticketshop erweitert. Denn Tickets werden in diesem Jahr ausschließlich im Online-Vorverkauf erhältlich sein. Nun ist das Freibad und sein Team aus Schwimmmeistern, Rettungsschimmern und Rettungs­schwimmerinnen, Kassen-, Sicherheits- und Reinigungspersonal für den Saisonbeginn am 19. Juni 2020 gewappnet.

Einen umfangreichen Überblick zum Badebetrieb in der Saison 2020 geben die Stadtwerke, als Betreiber des Freibades, hier auf der Freibad-Website. Hier sollten sich alle Badegäste über die geltenden Regeln und Einschränkungen informieren.

Die wichtigsten Informationen im Überblick:

  • Öffnen wird das Freibad ab 19. Juni 2020 zunächst täglich von 9 bis 13 Uhr und von 14 bis 19 Uhr. Dazwischen finden Reinigungs- und Desinfektionsarbeiten statt.
  • In jedem Öffnungszeiten-Block dürfen maximal 900 Besucherinnen und Besucher das Freibad betreten.
  • Im Gebäudebereich und bei Aufenthalt in einer Warteschlange z.B. auch am Kiosk, muss zwingend ein Mund- und Nasenschutz getragen werden.
  • Im gesamten Freibad gilt ein Mindestabstand von 1,5 Metern.
  • Für das Betreten und Verlassen des Bades sowie der Becken, sind die vorgegebenen Laufrichtungen einzuhalten.
  • In allen Becken dürfen sich nach dem Pandemieplan der DGfdB (Deutsche Gesellschaft für das Badewesen e.V.) zeitgleich etwa 290 Menschen aufhalten.
  • Das Betreten der Becken ist nur mit einem Armbändchen, welches an den ausgewiesenen Eingängen in die Becken erhältlich ist, möglich.
  • Alle Attraktionen wie Rutschen, Sprungturm oder Wasserspiele müssen geschlossen bzw. außer Betrieb bleiben.
  • Tickets werden in diesem Jahr ausschließlich im Vorverkauf über den Online-Ticketshop erhältlich sein, wobei Zehnerkarten und Saisonkarten nicht ausgestellt werden. Vorerst können Tickets nur via PayPal bezahlt werden. Die direkte Zahlungsmöglichkeit mit Kreditkarte wird schnellstmöglich im Ticketshop integriert.
  • Die Stadtwerke sehen davon ab die entstehenden Mehrkosten auf die Eintrittspreise umzulegen und behalten die regulären günstigen Eintrittspreise auch in dieser Saison bei (Erwachsene: 3,00 Euro, Ermäßigt: 2,00 Euro, Kinder unter 6 Jahren: 0 Euro).
  • Hansefit- oder Interfit-Mitglieder benötigen zum Eintritt ebenfalls ein E-Ticket welches zuvor im Online-Shop kostenlos reserviert werden kann. Der Reservierungsservice kann jedoch erst ab Ende Juni angeboten werden, da hierfür noch eine entsprechende Anpassung des Online-Shops notwendig ist.
  • Getränke und Snacks werden wie gewohnt am Kiosk verkauft. Grundsätzlich gilt hier auch die Maskenpflicht in der Warteschlange sowie die Einhaltung der Mindestabstände.
  • Duschen und Mietkabinen in den Gebäuden sind nicht zur Benutzung freigegeben.
  • Alle Regelungen sind auf Hinweisschildern an wichtigen Punkten im Freibad nachzulesen.

Die Stadtwerke bitten um das Verständnis der Besucherinnen und Besucher und insbesondere der Beachtung der Regelungen und Anweisungen des Freibad-Teams. Eine Nichtbeachtung der Vorgaben kann zu einer Verschärfung der Regelungen oder gar einer Schließung des Freibades in dieser Saison führen. „Als Ergebnis aller Bemühungen der letzten Wochen erhoffen wir uns selbstverständlich ein möglichst sicheres und zugleich entspanntes Badeerlebnis für alle Gäste im Freibad über der Elz“, so Stadtwerke-Chef Björn Michel.

Das Emmendinger Freibad öffnet voraussichtlich am 19. Juni

Blick in das leere Freibad

Wenn alle gesetzlichen Rahmenbedingungen erfüllt sind und die geforderten Sicherheitsmaßnahmen eingehalten werden können, startet das Freibad über der Elz am 19. Juni 2020 in seine bisher ungewöhnlichste Saison.

Wie üblich sollte der Start in die Freibad-Saison im Emmendinger Freibad über der Elz auch in diesem Jahr zu Beginn des Monats Mai erfolgen. Doch die von der Regierung beschlossenen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie, unter die auch die Schließung aller Schwimmbäder fiel, verhinderte dies. Nach Lockerung der Maßnahmen konnte nun auch im Emmendinger Freibad die Vorbereitung der Badesaison starten. Neben den üblichen Inbetriebnahme- und Reinigungsarbeiten, muss sich das Freibad-Team in diesem Jahr zusätzlich auf die gesetzlichen Rahmenbedingungen und Sicherheitsmaßnahmen vorbereiten. So fordert die Landesregierung ein detailliertes Betriebskonzept, in dem unter anderem die maximale Anzahl der Badegäste im gesamten Bad sowie in einzelnen Becken und die Einhaltung von Hygiene- und Abstandsvorschriften geregelt sind.

„Wir arbeiten mit Hochdruck an der Umsetzung unseres Betriebskonzeptes und wollen auch in diesem Jahr so vielen Menschen wie möglich Abkühlung und ein entspanntes Badevergnügen bieten.“

„Wenn alle Gespräche mit den notwendigen Dienstleistungsunternehmen positiv verlaufen, das zusätzlich benötigte Personal zur Verfügung steht und die Inbetriebnahme der Bädertechnik problemlos verläuft, werden wir am 19. Juni 2020 in die Badesaison starten können“, teilt Stadtwerke-Chef Björn Michel mit. Nichtsdestotrotz wird das Freibad über der Elz eine recht ungewöhnliche Saison mit zahlreichen Beschränkungen erleben. Öffnen wird das Freibad zunächst täglich von 9 bis 13 Uhr und von 14 bis 19 Uhr. Dazwischen finden Reinigungs- und Desinfektionsarbeiten statt. In jedem Öffnungszeiten-Block dürfen maximal 1.000 Besucherinnen und Besucher das Freibad betreten. In allen Becken dürfen sich nach dem Pandemieplan der DGfdB (Deutsche Gesellschaft für das Badewesen e.V.) zeitgleich etwa 300 Menschen aufhalten. Alle Attraktionen wie Rutschen, Sprungturm oder Wasserspiele müssen geschlossen bzw. außer Betrieb bleiben. Tickets werden in diesem Jahr ausschließlich im Vorverkauf über einen Online-Ticketshop erhältlich sein, wobei Zehnerkarten keine Gültigkeit besitzen und Saisonkarten nicht ausgestellt werden.

Für alle weiteren Informationen zum Badebetrieb bittet der Stadtwerke-Chef noch um etwas Geduld: „Wir arbeiten mit Hochdruck an der Umsetzung unseres Betriebskonzeptes und wollen auch in diesem Jahr so vielen Menschen wie möglich Abkühlung und ein entspanntes Badevergnügen bieten“. Wann der Ticket-Vorverkauf startet oder welche konkreten Regeln im Freibad gelten, werden die Stadtwerke auf der Freibad-Website (www.freibad-em.de) sowie via Instragram (@freibadEM) und Facebook (fb.me/freibadEM) und selbstverständlich gegenüber den Medien schnellstmöglich kommunizieren.

Neuer Stadtbus-Fahrplan ab 14. Juni 2020

Dr. Barbara Degenhart, Oberbürgermeister Stefan Schlatterer und Stadtwerke-Chef Björn Michel präsentieren die neuen fahrplaäne am ZOB Emmendingen.

Am 14. Juni werden umfangreiche Anpassungen an die Zugverbindungen auf der Rheintalstrecke im Stadtbus-Fahrplan umgesetzt. Des Weiteren werden Fahrtzeiten ausgeweitet, auf beliebten Strecken der Takt erhöht und Streckenführungen angepasst.

Die Abstimmung des Stadtbusverkehrs auf den Fahrplan der Deutschen Bahn war in der Vergangenheit vergleichsweise unkompliziert und effizient machbar. Nun standen die Stadt Emmendingen als Auftraggeberin und die Stadtwerke als Betreiber des Stadtbusverkehrs in den vergangenen Wochen und Monaten vor einer vielschichtigen Aufgabe: Denn mit dem Fahrplanwechsel auf der Rheintalstrecke zwischen Freiburg und Offenburg, der am 14. Juni 2020 in Kraft tritt, wird von der Deutschen Bahn ein neues Betriebskonzept für den Regionalexpress- und Regionalbahn-Verkehr eingeführt. Dies hat zur Folge, dass die Abfahrt- und Ankunftszeiten der Züge am Bahnhof Emmendingen weitgehend von den bisherigen Zeiten abweichen. Eine umfangreiche Anpassung der Stadtbus-Fahrpläne war nötig, um die innerstädtischen Anschlüsse weiterhin möglichst gut zu erhalten oder – wo möglich – weiter zu verbessern.

„Alle Stadtbuslinien wurden bestmöglich und mit Berücksichtigung der verkehrsvertraglichen Regelungen an die neue und komplexe Ausgangssituation für den Stadtbus Emmendingen angepasst“, berichtet Dr. Barbara Degenhart, Referatsleiterin Umwelt, Klima und Verkehr der Stadt Emmendingen. Bisher kamen die Regionalzüge aus Richtung Norden und Süden fast zeitgleich am Bahnhof an. So konnten die Fahrgäste zur Weiterfahrt in die Stadtteile die Stadtbusse gemeinsam nutzen. Dies ändert sich nun. Die primäre Verknüpfung der Busse erfolgt mit den Zügen, die aus Freiburg kommen oder nach Freiburg weiterfahren. Anschlüsse nach und aus Offenburg wurden bestmöglich im neuen Stadtbus-Fahrplan berücksichtigt. Des Weiteren sind die Ankunfts- und Abfahrtsminuten der Deutschen Bahn im Tagesverlauf nicht immer gleich. Die Stadtbusverbindungen sind darauf soweit wie möglich abgestimmt. Insbesondere morgens kommt es deswegen zu Minutenverschiebungen der Stadtbusabfahrtszeiten. Ein rhythmischer Stadtbusfahrplan ist deshalb nicht immer auf allen Linien möglich.

„Alle Stadtbuslinien wurden bestmöglich und mit Berücksichtigung der verkehrsvertraglichen Regelungen an die neue und komplexe Ausgangssituation für den Stadtbus Emmendingen angepasst.“

Auf den meistbefahrenen Linien 1 und 2 kommt es zu einer Ausweitung des Fahrplans. Hier wird ein 20-Minuten-Takt zu den Hauptverkehrszeiten von Montag bis Freitag eingeführt. Zwischen 6 und 8:30 Uhr sowie 15 und 18:30 Uhr finden dann drei Fahrten pro Stunde statt, um lange Wartezeiten zu vermeiden. Auf den Linien 1, 2 und 5 wird der Fahrplan am Abend bis etwa 21 Uhr erweitert und erst danach auf das Anrufsammeltaxi (AST) umgestellt.

Auf der Linie 5 kommt es außerdem zu Änderungen in der Linienführung. Der neue Stadtbus-Fahrplan sieht montags bis freitags an Schultagen jeweils morgens sowie mittags eine Einzelfahrt vor, die die Domäne Hochburg direkt bedient. Die Einzelfahrten führen direkt vom ZOB über ZfP/Kreisstraße zur Hochburg. An Samstagen sowie Sonn- und Feiertagen wird das gute Angebot der Stadtbuslinie 5 zur Hochburg im Zwei-Stunden-Takt beibehalten. Die neue Streckenführung lässt eine gleichzeitige Bedienung von Hochburg und Maleck zu und gewährleistet weiterhin die Anbindung der Ortsteile mit dem Stadtbus am Wochenende. Die Linienführung führt vom ZOB, über ZfP und Windenreute nach Maleck, weiter über die Hintere Zaismatt und die L110 zur Hochburg. Von dort über die Panoramastraße nach Windenreute, über das ZfP und zum ZOB zurück.

Auch auf den auf den Stadtbuslinien 3, 6 sowie 9 kommt es aufgrund der geänderten Zuganbindungen es zu Anschlussoptimierungen sowie umlaufbedingten Anpassungen. Teilweise erhalten die Linien neue Abfahrtszeiten.

Die Linie 4 zum Kreiskrankenhaus wird bis zur Fertigstellung der Bauarbeiten am Kreiskrankenhaus – voraussichtlich bis Mitte 2021 – weiterhin als AST geführt, da die Anfahrbarkeit des Kreiskrankenhauses mit dem Stadtbus während der Baustelle nicht gewährleistet werden kann.

„Aufgrund der komplexen Ausgangssituation und einiger Unsicherheiten durch die unterjährigen Änderungen auf der Rheintal- und Elztalbahn, haben sich Stadt und Stadtwerke entschieden, das umfassende Fahrplanheft planmäßig erst wieder im Dezember 2020 herauszugeben“, so Stadtwerke-Chef Björn Michel. Die Fahrplan-Flyer der einzelnen Stadtbuslinien sind jedoch wie gewohnt ab dem 9. Juni 2020 im Internet, sowie in allen Stadtbussen, bei der Tourist-Information am ZOB, in allen Ortschaftsverwaltungen, im Familienzentrum Bürkle-Bleiche, im Emmendinger Rathaus und am Kundencenter der Stadtwerke erhältlich. Darüber hinaus empfiehlt der Stadtwerke-Chef Online-Fahrpläne oder Fahrplan-Apps der Deutschen Bahn und des Regio-Verkehrsverbund Freiburg (RVF) zu konsultieren und sich vor Fahrtantritt nochmals zu informieren.

„Stadt und Stadtwerken ist es gleichermaßen wichtig die gute Qualität des öffentlichen Nahverkehrs in der Stadt beizubehalten bzw. auszubauen“, so Oberbürgermeister Stefan Schlatterer abschließend. Durch die zum Teil großen Anpassungen und Änderungen der Fahr- bzw. Anschlusszeiten an die Regionalzüge sowie die angepasste Streckenführung auf der Linie 5 ist geplant den neuen Stadtbusfahrplan zeitnah zu evaluieren, sodass nachgesteuert werden kann.


Auslagestellen der Fahrplan-Flyer:

• In allen Stadtbussen
• Tourist-Information am ZOB
• Ortschaftsverwaltung Windenreute
• Ortschaftsverwaltung Maleck
• Ortschaftsverwaltung Mundingen
• Ortschaftsverwaltung Kollmarsreute
• Ortschaftsverwaltung Wasser
• Stadtteil- und Familienzentrum Bürkle-Bleiche
• Rathaus Emmendingen
• Kundencenter der Stadtwerke

Hier erhalten Sie die Flyer ab 9. Juni 2020 zum Download

Autostrom

Ladelösungen für die Elektromobilität

Informationen
Ausbildung bei den Stadtwerken

Mit Energie ins Berufsleben

Informationen
Meinstrom

Komplettangebot für Photovoltaikanlagen und Batteriespeicher

Informationen

Werden Sie Baumpate:
Für jeden Kunden stiften wir einen Setzling zur Aufforstung eines Waldstücks.

Erfahren Sie mehr

Weitersagen lohnt sich:
Empfehlen Sie uns Ihren Freunden und Bekannten in Südbaden.

Erfahren Sie mehr

Baby-Bonus:
Wir gratulieren zum Nachwuchs und unterstützen frisch gebackene Eltern.

Erfahren Sie mehr
Ökostrom
Unser Ökostrom ist vom TÜV-NORD zertifiziert.
Energieversorgung Denzlingen
Wir sind Partner der Energieversorgung Denzlingen.
Aktion Stromspar-Check
Wir unterstützen die Aktion Stromspar-Check.
Klimapartner Oberrhein
Wir sind Mitglied des Netzwerks Klimapartner Oberrhein.
Seitenübersicht | Impressum | Datenschutzerklärung | Stromkennzeichnung
© 2020 Stadtwerke Emmendingen GmbH