Faire und sichere
Energieversorgung.

Aktuelle Informationen

Stadtwerke bitten um Mithilfe:
Erneuter Diebstahl von LED-Technik in Unterführung

Beschädigte Leuchte nach Diebstahl von LED-Technik in Unterführung

Feinsäuberlich ausgebaut: Die Diebe der LED-Technik waren gut vorbereitet und mit Spezialwerkzeug ausgerüstet.

Bereits zum zweiten Mal, seit der Umstellung der Straßenbeleuchtung auf LED-Technik, wurde diese in der Unterführung Franz-Josef-Baumgartner-Straße gestohlen. Erneut entstehen der Stadtkasse und damit den Emmendinger Bürgerinnen und Bürgern Kosten in Höhe von 5.000 Euro.

Im Auftrag der Stadt Emmendingen warten die Stadtwerke Emmendingen etwa 3.500 Leuchten im Stadtgebiet und stellen die Straßenbeleuchtung seit einiger Zeit schrittweise auf LED-Technik um. Leider gibt es immer wieder Fälle von Vandalismus und Diebstahl. So haben unbekannte Täter wiederholt die LED-Technik aus der Beleuchtungsanlage in der Unterführung Franz-Josef-Baumgartner-Straße gestohlen.

Der Diebstahl von LED-Technik im Wert von etwa 4.000 Euro ereignete sich in der Nacht des 27. auf den 28. Januar 2022. „Ein Strafantrag bei der Polizei ist bereits gestellt“, berichtet Stadtwerke-Chef Björn Michel. Nun suchen die Stadtwerke nach Zeuginnen und Zeugen und hoffen auf Hinweise aus der Bevölkerung. „Die Täter waren offenbar gut vorbereitet und mit dem entsprechenden Spezialwerkzeugen ausgerüstet, um die Leuchten zu demontieren“, so Michel weiter. Bereits vor einem Jahr wurde an gleicher Stelle die LED-Technik gestohlen und die Beleuchtungsanlage beschädigt.

Da die Unterführung auf dem Schulweg zur Markgrafen-Realschule und zum Goethe-Gymnasium liegt, sorgt nun zunächst ein Provisorium für Helligkeit. Die Ersatzteilbeschaffung seitens der Stadtwerke läuft bereits – doch wie in vielen technischen Bereichen sorgen auch hier Lieferengpässe für längere Wartezeiten.


  Zeuginnen und Zeugen, die in der Nacht vom 27. auf den 28. Januar 2022 verdächtige Personen gesehen haben oder Hinweise zum Verbleib der Leuchten geben können, melden sich bitte beim Polizeiposten Emmendingen unter Telefon 07641/5820.

Neue E-Ladesäulen auf ZfP-Gelände in Emmendingen

Vorstellung und Inbetriebnahme der Ladesäulen. Von links: Stadtwerke-Vertriebsleiter Daniel Jödicke, Stadtwerke-Chef Björn Michel, Andreas Zimmermann (stv. Leiter ZfP-Bau und Technik) und Reiner Bauer (Leiter Zentraleinkauf im ZfP)

Vorstellung und Inbetriebnahme der Ladesäulen. Von links: Stadtwerke-Vertriebsleiter Daniel Jödicke, Stadtwerke-Chef Björn Michel, Andreas Zimmermann (stv. Leiter ZfP-Bau und Technik) und Reiner Bauer (Leiter Zentraleinkauf im ZfP)

Auf dem Gelände des Zentrums für Psychiatrie Emmendingen befinden sich ab sofort zwei Ladesäulen für Elektrofahrzeuge. Die von den Stadtwerken Emmendingen errichteten Ladesäulen können sowohl von Mitarbeitenden als auch der Öffentlichkeit genutzt werden. Getankt wird mit 100 Prozent regenerativ erzeugtem Ökostrom, der aus der Region sowie dem Alpenraum stammt und TÜV NORD-zertifiziert ist.

Beide Ladesäulen verfügen über zwei Typ 2-Steckdosen mit je 22 kW, sodass zeitgleich jeweils zwei Fahrzeuge aufgeladen werden können. Die Nutzung erfolgt entweder mit dem Ladechip der Stadtwerke, der Energiedienst-Ladekarte, mit Ladekarten anderer Anbieter wie ADAC e-Charge/Chargepoint oder direkt per einmaliger Registrierung über www.emobility.community mit Mastercard, Visa oder Paypal. Nutzerinnen und Nutzer können vor der Anfahrt unter www.swe-emmendingen.de/check die Belegung der Säulen prüfen.

„Dem Thema Nachhaltigkeit wird am Zentrum für Psychiatrie große Bedeutung beigemessen. Wir freuen uns daher sehr, unseren Mitarbeitenden und weiteren Interessierten nun dieses Angebot machen zu können und auf diese Weise Anreize für die Nutzung von Elektrofahrzeugen zu schaffen,“ so Reiner Bauer, Leiter Zentraleinkauf im ZfP. „Danken möchten wir sowohl den Stadtwerken Emmendingen für die Kooperation als auch dem Land Baden-Württemberg, das dieses Projekt im Rahmen der Landesinitiative III Marktwachstum Elektromobilität III mit einer Summe von 10.000 Euro gefördert hat.“

Die Vorstellung und Inbetriebnahme der neuen Ladesäulen am ZfP nahmen Stadtwerke-Chef Björn Michel und Vertriebsleiter Daniel Jödicke zum Anlass einen Ausblick auf den weiteren Ausbau der Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge in Emmendingen zu geben. Derzeit befinden sich die Stadtwerke in enger Abstimmung mit der Stadtverwaltung, um weitere Standorte festzulegen. Um wie viele Ladesäulen das Autostrom-Ladenetz der Stadtwerke dabei ergänzt werden soll, könnte Michel zwar – aufgrund laufender Förderanträge – noch nicht sagen, doch es wird „ein deutlicher Schritt nach vorn“ werden.

Auch das Interesse der E-Mobilisten mit Eigenheim und der Wohnungswirtschaft nimmt stark zu, weiß Jödicke zu berichten. Viele Eigentümer und Hausverwaltungen, vor allem auch im Neubau, wollen ihre Immobilien zukunftssicher gestalten, bevor sich die großen Automobilhersteller gänzlich von Verbrennungstechnologien verabschieden. Hier sind die intelligenten Ladelösungen der Stadtwerke gefragt, die geringe Investitionskosten mit einer ausgewogenen Netzbelastung verbinden.

Die Ladesäulen befinden sich am Weiherschloss gegenüber der Druckerei Hoffmann und sind rund um die Uhr öffentlich zugänglich. Die Zufahrt auf das Gelände erfolgt über die Hochburger Straße.

Vertrauen in die bisherige Zusammenarbeit: Stadt erneuert Trinkwasserkonzession mit Stadtwerken

Wassermeister, Oberbürgermeister und Stadtwerkechef

Stadt und Stadtwerke setzen ihre bestehende Partnerschaft in der Wasserversorgung bis ins Jahr 2044 fort. Dies besiegelt ein erneuerter Konzessionsvertrag, welcher mit Zustimmung des Emmendinger Stadtrates geschlossen wurde. Ziel des Vertrages ist die weiterhin sichere und preisgünstige Versorgung mit Trinkwasser in höchster Qualität.

Die Stadt Emmendingen hat entschieden, für die Wasserkonzession erneut die Stadtwerke Emmendingen GmbH zu beauftragen. Symbolisch wurde die weitere Zusammenarbeit kürzlich von Stadtwerke-Chef Björn Michel, Oberbürgermeister Stefan Schlatterer und Wassermeister Simon Jentz bei einem frisch aus der Quelle gezapften Glas Trinkwasser besiegelt. Der Konzessionsvertrag wurde bis 2044 geschlossen und regelt die weiterhin sichere, verbraucherfreundliche und preisgünstige Versorgung mit frischem Trinkwasser von höchster Qualität.

Seit Gründung der Stadtwerke im Jahr 2005 versorgen sie die Bürgerinnen und Bürger zuverlässig mit qualitativ einwandfreiem Trinkwasser, welches gemäß deutscher Trinkwasserverordnung strengstens kontrolliert wird. So fließen seither täglich etwa 4.000 Kubikmeter Trinkwasser durch ein über 200 Kilometer langes Rohrnetz an etwa 5.300 Hausanschlüsse. Und dies zu einem unschlagbaren Preis: Ein Liter streng geprüftes Trinkwasser kostet weniger als 2 Cent. Im Vergleich: Die Literflasche französisches Wasser kostet 59 Cent. Transport- und Recyclingaufwand, und damit die wesentlich schlechtere CO2-Bilanz, müssen noch zusätzlich betrachtet werden. Außerdem: Bei einem Preisvergleich der 81 privatrechtlich-tätigen Wasserversorger in Baden-Württemberg im Jahr 2019 landeten die Stadtwerke Emmendingen unter den Top 10 der günstigsten Anbieter.

Somit ergaben sich beste Voraussetzungen für eine weitere Zusammenarbeit. Oberbürgermeister Stefan Schlatterer bestätigt den Stadtwerken „vollstes Vertrauen in die bisherige zuverlässige Versorgung“ und freut sich über den Vertragsschluss. „Den Emmendinger Bürgerinnen und Bürgern steht damit weiterhin das wertvolle Lebensmittel Trinkwasser in einer sehr guten Qualität zur Verfügung“, so Schlatterer.

„Mit regelmäßigen, jährlichen Investitionen von etwa 800.000 Euro in das Rohrnetz und mit wesentlich mehr Kontrollen als von der Trinkwasserverordnung gefordert, sichern die Stadtwerke konstant die Trinkwasserqualität“, betont Michel. Ein „24/7-Bereitschaftsdienst“ und die intelligente
Vernetzung der Hauptwasserleitungen machen es möglich, im seltenen Schadensfall, eine Störung schnellstmöglich zu beheben.

Gefördert wird das Emmendinger Trinkwasser aus Tiefbrunnen in Emmendingen und Teningen, den Quellen Mundingen und Tennenbach sowie dem Wasserwerk Mauracherberg. Von Wasserbehältern im ganzen Stadtgebiet werden die Stadtteile mit Trinkwasser versorgt. Es kann für alle Zwecke im Haushalt verwendet werden, auch zur Zubereitung von Babynahrung.

Die Trinkwasseranalysen finden Kundinnen und Kunden im Internet unter
www.swe-emmendingen.de/trinkwasser
.

Historische Preisentwicklung am Strom und Gasmarkt

Infografik zur Preisentwicklung an den Energiemärkten

Die Großhandelspreise für Strom und Gas sind in Europa stark gestiegen, zum Teil wurden Rekordwerte erreicht. Vor dem Hintergrund dieser historischen Preisentwicklung können die Stadtwerke Emmendingen aktuell keine Neukunden mehr aufnehmen.

Aufgrund der Handels- und Marktturbulenzen an den Energiemärkten können die Stadtwerke Emmendingen aktuell keine Neukunden mehr aufnehmen. Hintergrund sind die explosionsartig gestiegenen Preise für Erdgas und Strom, aufgrund von konjunkturellen, politischen oder pandemie-bedingten Ereignissen. Zum Teil haben sich die Handelspreise in den letzten Wochen und Monaten vervier- bis verfünffacht.

Ein weiterer Grund für diese bedauerliche Entwicklung: Insolvenzen (z.B. von gas.de) und aktive Vertragskündigungen von anderen Energieversorgern. So erhielten die Stadtwerke Emmendingen deutlichen Zuwachs und sind verpflichtet viele Kund*innen in der Grund- und Ersatzversorgung aufzunehmen. Somit wurde innerhalb kürzester Zeit die Beschaffungsmenge für Neukund*innen erreicht.

Infografik zur Preisentwicklung an den Energiemärkten

Für Bestandskund*innen gilt:

Diese sind von der aktuellen Situation nicht bzw. nur moderat betroffen. Einige unserer Kund*innen erhielten im November eine moderate Preisanpassung, welche zum 01.01.2022 wirksam wird.

Hier hatten und haben alle Kunden die Gelegenheit sich eine Preisgarantie – für Strom und Erdgas – für bis zu 24 Monate zu sichern.

Für alle Bestandskund*innen zahlt sich nun die langfristige Beschaffungsstrategie der Stadtwerke Emmendingen aus. So wurden in Zeiten, als Gas noch viel weniger kostete, langfristige Verträge geschlossen, welche nun die aktuellen Preisspitzen besser abfedern können.

Für Interessent*innen gilt:

Aufgrund der bestehenden Handels- und Marktturbulenzen können derzeit keine Neuverträge für Strom und Erdgas angeboten werden. Die Stadtwerke Emmendingen arbeiten mit Hochdruck an neuen und fairen Angeboten. Über eine Warteliste versuchen wir schnellstmöglich über neue Energieverträge zu informieren.

Fahrplanwechsel am 12. Dezember 2021

Stadtbus auf dem Weg von der Hochburg nach Windenreute

Fahrplan für Emmendinger Stadtbusse bleibt nahezu unverändert. Neue Fahrplan-Medien setzen auf Vollständigkeit.

„Stadt und Stadtwerken ist es ein großes Anliegen, den Emmendinger Bürgerinnen und Bürgern eine bestmögliche Informationsquelle für den öffentlichen Nahverkehr zu bieten“, teilen Oberbürgermeister Stefan Schlatterer und Stadtwerke-Chef Björn Michel anlässlich des jährlichen Fahrplanwechsels mit. Neben den neuen Fahrplan-Flyern für alle Stadtbus-Linien wird auch ein neues Fahrplanheft 2021/22 veröffentlicht.

Die Änderungen beim Fahrplanwechsel am kommenden Sonntag, dem 12. Dezember 2021, sind überschaubar. So lag das Augenmerk der Herausgeber vor allem auf der vollständigen Abbildung der für die Emmendinger Bürgerinnen und Bürger wichtigen Bus- und Bahnverbindungen. Neben teilweise kurzen Umsteigezeiten zwischen dem ZOB und den Gleisen 2 und 3 bei einzelnen Anschlussverbindungen gilt es nur die andauernde Baustellensituation auf Linie 4 zu beachten. Die Linie 4 fährt weiterhin als AST, da die Baustelle am Kreiskrankenhaus voraussichtlich bis Ende 2023 andauern wird. Aufgrund des neuen Elztalbahn-Fahrplans ergeben sich umfangreichere Änderungen bei den Regionalbuslinien von Emmendingen nach Denzlingen/Freiburg und Waldkirch. Weiterhin wird empfohlen sich vor Fahrtantritt unter www.rvf.de zu informieren und die Fahrplanaushänge sowie Pressemitteilungen zu beachten.

Die Verteilung des Fahrplanheftes, das von den Stadtwerken Emmendingen in Zusammenarbeit mit der Stadt Emmendingen erstellt wurde, findet am 15. Dezember 2021 statt. Ab diesem Zeitpunkt sind auch die Linienfahrpläne an vielen Auslagestellen im gesamten Stadtgebiet sowie in den Stadtbussen erhältlich. Die digitalen Fahrpläne stehen bereits ab 10. Dezember unter www.stadtbus-em.de zur Verfügung.

Auslagestellen der Fahrplan-Flyer:

  • In allen Stadtbussen
  • Tourist-Information am ZOB
  • Ortschaftsverwaltung Windenreute
  • Ortschaftsverwaltung Maleck
  • Ortschaftsverwaltung Mundingen
  • Ortschaftsverwaltung Kollmarsreute
  • Ortschaftsverwaltung Wasser
  • Stadtteil- und Familienzentrum Bürkle-Bleiche
  • Rathaus Emmendingen
  • Am Kundencenter der Stadtwerke

Preisanpassungen bei Strom und Erdgas notwendig

Auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten bieten die Stadtwerke Emmendingen als lokales Versorgungsunternehmen ihren Kundinnen und Kunden Zuver­lässigkeit und Verläss­lichkeit. Preisanpassungen werden – sozialverträglich – im absolut erforderlichen Maß vorgenommen. Verträge mit langen Preis­garantien bieten weiterhin eine hohe Sicherheit.

Als Folge gestiegener Kosten werden die Strom- und Erdgaspreise für Kundinnen und Kunden der Stadtwerke Emmendingen zum 1. Januar 2022 angepasst. „Die Marktpreise an den Großhandelsplätzen haben sich Anfang Oktober gegenüber den Vormonaten nahezu vervierfacht. Es gab weltweit Engpässe in der Rohstoff­lieferung sowie eine deutlich erhöhte globale Nachfrage, da nach der Corona-Krise allerorten die Produktion zeitgleich wieder angefahren wurde“, erklärt Stadtwerke-Vertriebsleiter Daniel Jödicke die Situation an den Energiebörsen.

Aufgrund einer ausgewogenen Beschaffungs­politik in den vorangegangenen Monaten können die Stadtwerke Emmendingen, entgegen dem allgemeinen Markttrend, die Entwicklung der Börsenpreise zumindest abfedern und müssen – auch dank gesunkener Umlagen – nur eine moderate Strompreis­anpassung durchführen. Neben der Entwicklung der Börsenpreise und allgemeinen Netzentgelt­erhöhungen, sorgen vor allem die steigenden Beschaffungs­kosten für CO2-Zertifikate für eine Preis­steigerung im Bereich Erdgas, welche von den Stadtwerken nicht verhindert werden kann.

Für einen Emmendinger Haushalt mit einem durch­schnittlichen Stromverbrauch von 3.000 kWh/Jahr ergeben sich – je nach Tarif oder Grundversorgung – Mehrkosten zwischen 2 und 4 Euro Monat. Bei einem Gasverbrauch von 18.000 kWh/Jahr ist – je nach Tarif oder Grundversorgung – mit Mehrkosten zwischen 24 und 26 Euro pro Monat zu rechnen. Die von den Preisan­passungen betroffenen Kundinnen und Kunden werden in diesen Tagen schriftlich informiert.

„Aufgrund der deutlichen Schwankungen an den Energiebörsen empfehlen wir unseren Kundinnen und Kunden weiterhin unsere Energieprodukte mit 24 Monaten Preisgarantie“, erläutert Stadtwerke-Chef Björn Michel. Im Falle einer Trendwende bestehe kein Risiko, so Michel. Denn Preis­senkungen geben die Stadtwerke über den Vertrauens­preis auch während der Vertrags­laufzeit weiter. Zugleich halten die Stadtwerke an ihrer klima­freundlichen Ausrichtung fest und liefern über alle Tarife hinweg ausschließlich TÜV-NORD-geprüften Ökostrom und bieten auch klimaneutrales Erdgas an.

Stadtwerke schließen Kundencenter ab 22. November 2021

Corona-Alarmstufe in Baden-Württemberg: Die besondere Verantwortung als Energieversorger veranlasst die Stadtwerke Emmendingen erneut zu umfassenden Vorsorgemaßnahmen zum Schutz der Versorgungsinfrastruktur.

Aufgrund der rasant steigenden Anzahl an Corona-Infektionen und der vom Land Baden-Württemberg ausgerufenen Alarmstufe schließen die Stadtwerke Emmendingen das Kundencenter zum 22. November 2021. Die Einschränkung erfolgt vorerst auf unbestimmte Zeit.

„Als Versorger von Trinkwasser, Strom, Gas und Wärme tragen wir eine besondere Verantwortung. Deshalb müssen wir erneut auf die steigenden Infektionszahlen reagieren“, erläutert Stadtwerke-Chef Björn Michel. „Um unserer Fürsorgepflicht weiterhin vollumfänglich nachkommen zu können und die Versorgungsinfrastruktur aufrechtzuerhalten, ist es notwendig umfassende Vorsorgemaßnahmen zu treffen“, so Michel weiter.

Die nun beschlossenen Maßnahmen beziehen sich auf den persönlichen Kundenkontakt. Telefonisch oder elektronisch steht das Stadtwerke-Team weiterhin zu den gewohnten Servicezeiten. Die Nutzer von PrePaid-Stromzählern werden weiterhin nach telefonischer Terminvereinbarung bedient. Ebenfalls uneingeschränkt erreichbar sind die Notfall-Nummern für Wasser, Strom, Gas und Wärme.

Die Stadtwerke Emmendingen bitten um Verständnis für diese Maßnahme.

Information über die Tarifpreisänderung

Information über die Tarifpreisänderung der Stadtwerke Emmendingen GmbH gemäß der Grundversorgungsverordnung Strom (StromGVV) und Grundversorgungsverordnung Gas (GasGVV)

Zum 1. Januar 2022 treten im Grundversorgungsgebiet der Stadtwerke Emmendingen GmbH (Stadt Emmendingen und Ortschaften) die neuen Grundversorgungstarife für den Bezug von Strom und Erdgas in Kraft. Über die neuen Tarifpreise werden alle grundversorgten Kundinnen und Kunden schriftlich informiert.

Preisblatt Grundversorgung Strom

Übersicht und Preise der Grund- und Ersatzversorgung gültig ab 01.01.2022 (PDF)


Preisblatt Grundversorgung Erdgas

Übersicht und Preise der Grund- und Ersatzversorgung gültig ab 01.01.2022 (PDF)

Diese Mitteilung erfolgt aufgrund § 5 Abs. 2 StromGVV und § 5 Abs. 2 GasGVV.

Autostrom

Unsere Ladelösungen für die Elektromobilität.

Weitere Informationen
Ausbildung bei den Stadtwerken

Starte mit Energie ins Berufsleben!

Weitere Informationen
Meinstrom

Komplettangebot für Photovoltaikanlagen und Batteriespeicher.

Weitere Informationen